CORONA - INFOBOARD 
(bezogen auf die Modelleisenbahn-Branche inkl. Versand bzw. Versender)
Preisanpassungen und Liefersituation ab April 2021

Nachdem die Bundesregierung jetzt einheitliche Regelungen ab einer 7-Tage Inzidenz über 100 beschlossen hat und wir alle hoffen, dass wir damit die 3. Welle brechen können, kommen nach und nach jetzt auch ganz andere "Corona-Faktoren" zum Tragen und werden uns dieses Jahr noch so einige Kopfschmerzen bereiten. Nachdem wir bereits im letzten Video auf die schwierige Liefersituation in der Modellbahn-Branche hingewiesen haben, müssen wir Euch jetzt auch noch von teilweisen massive Preisanpassungen berichten. Manche Rohstoffpreise haben sich in den letzten "Corona-Monaten" extrem nach oben entwickelt. Aber auch die "Corona-Regeln" selbst sind ein Preistreiber. Denn wenn vorher 10 Mitarbeiter im Versand arbeiten konnten, so sind es jetzt teilweise (je nach Räumlichkeiten) nur noch die Hälfte, die in einer Schicht arbeiten dürfen. Um weiterhin lieferfähig zu sein, wurde mancherorts eine 2. oder gar 3. Schicht organisiert, was natürlich aber auch zu höheren Kosten führt. Insbesondere im Logistikbereich macht sich dies bemerkbar. Insgesamt deutlich höheres Versandvolumen, Mehrschicht-Systeme, Sicherheitsauflagen, Hygiene-Konzepte etc. tragen zu den steigenden Kosten bei. Aber auch bei manchen Rohstoffen, wie zum Beispiel Kunststoff oder Holz, sind die Preise von 2020 Geschichte und spielen keine Rolle mehr. Teilweise kaufen die USA und China die Märkte leer, aber auch die Impfindustrie sorgt für Knappheit im Verpackungssektor. Nicht zu vergessen, die massiv gestiegenen Transportkosten aus Fernost. Teilweise müssen deutsche Firmen für Lieferungen aus Asien Heute mit bis zu dreifachen Frachtkosten rechnen. Dies kann eine komplette Verkaufspreis-Berechnung mancher Artikel aus den Angeln heben bzw. negieren. 

Wir (MMC) zahlen zum Beispiel seit Anfang des Jahres teilweise doppelt so viel für einen Teil unseres Verpackungsmaterials (Luftpolster). Aber auch manche Kartonage ist deutlich teurer geworden. DHL hat bereits letztes Jahr kräftig angepasst und die nächste höhere Preisliste ist bereits angekündigt. Daher werden auch wir in den nächsten Wochen unsere Versandkosten anpassen müssen. 

Und somit ist es auch nicht verwunderlich, dass auch in der MoBa-Branche deutliche Preisanpassungen zu erwarten sind. Ein gutes Beispiel ist FALLER. Normalerweise kommt die neue Preisliste immer im September eines Jahres. Nun hat uns FALLER vor wenigen Tagen informiert, dass sie bereits am 19.04.2021 eine Preisanpassung vornehmen müssen. Dies ist schon außergewöhnlich. Und die nächste Preisanpassung kommt dann wohl zum 01.05.2021 aus Göppingen. Und da Märklin im letzten Jahr auf eine Preisanpassung verzichtet hat, wird es in diesem Jahr mit Sicherheit auch spürbar sein. Aber das werden wir ja in wenigen Tagen wissen. Vom normalen zeitlichen Ablauf käme dann zum 01.07.2021 die Preisanpassung bei Kibri/Viessmann/Vollmer.

Also: Wer von Euch noch MoBa-Artikel in diesem Jahr anschaffen möchte oder schon jetzt weiß, was er im Herbst/Winter bauen möchte, der sollte jetzt noch zuschlagen. Und das nicht nur wegen der "alten" Preise, sondern insbesondere wegen der Liefersituation, die nach unserem jetzigen Kenntnisstand (nach vielen Gesprächen mit der Industrie und dem Außendienst) im Herbst und Winter noch einmal deutlich schlechter als jetzt prognostiziert wird.

Allgemeines im Februar/März 2021:

Nachdem wir jetzt seit Mitte Dezember im Lockdown sind hat sich das Volumen im Onlinehandel weiter nach oben entwickelt und auch bei uns sind die Online-Bestellungen und somit auch die täglichen Kommissionierung und Pakete weit über Vorjahresniveau. Selbstverständlich ist es generell angenehm in einer solchen Krise auf der Gewinner-Seite zu stehen und selbstverständlich wollen wir mit den anderen Branchen, wie z.B. Gastronomie, Hotellerie, Catering, Kultur, Touristik etc. auf keinen Fall tauschen. Aber unsere Mitarbeiter(innen) im Versand/Logistik stehen jetzt seit Oktober 2020 unter Druck und arbeiten seit dem teilweise 7 Tage die Woche, deutlich mehr als 8 Stunden am Tag und das Ganze auch noch ohne einen einzigen freien Tag bzw. Urlaub. 

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen MMC-Mitarbeitern(innen) für ihren Einsatz bedanken. Ihr seid wirklich klasse - Bitte haltet weiter durch.

Aber nicht nur Corona hat seine Spuren hinterlassen, auch das Schneechaos vor ein paar Wochen hat dafür gesorgt, dass der Versandhandel noch schwieriger war. Denn auch bei den Versendern/Logistikfirmen (DHL, GLS & Co.) herrscht teilweise das blanke Chaos. Denn neben den Corona-Abstandsregeln und somit weniger Mitarbeitern pro Schicht, extrem höheren Paketzahlen (immer noch Weihnachtsniveau) haben auch die teilweise heftigen Schneefälle in Mittel- und Norddeutschland zu Totalausfällen geführt. Bei uns sind 2 ganze Tagessendungen (ca. 400 Pakete) im Februar bei DHL verschwunden bzw. "irgendwo" hängen geblieben und somit in der Sendungsverfolgung auf Stillstand. Die Nachforschungsanträge bei DHL türmen sich und die Antworten aus Bonn sind eine Katastrophe. Bitte glaubt uns - wir arbeiten mit Hochdruck und nerven DHL fast täglich mit unseren Nachfragen. Aber letztendlich haben wir keine Chance dort aktiv etwas zu beschleunigen. Die enstprechende "Wechselpritsche" steht bei DHL irgendwo auf dem Gelände und wird auch bestimmt irgendwann entdeckt. Dauert nur halt ein paar Tage länger, als sonst.

Und aus diesem Grund hilft es uns überhaupt nicht weiter, wenn wir dann noch Kundenmails erhalten, in welchen uns mitgeteilt wird: 
"Wenn das Paket nicht binnen 2 Tagen bei mir eintrifft, dann trete ich vom Kauf zurück und widerrufe meine Bestellung".
Das ist wirklich nicht hilfreich und wir bitten einfach nur um ein wenig Geduld. Es sind doch "nur" Modellbahnartikel und keine lebensnotwendigen Medikamente. Und wenn wir nach 14-21 Tagen immer noch nicht weiter sind, dann können wir doch immer noch rückabwickeln. Die Widerrufsfrist beginnt doch eh erst nach Erhalt der Ware. Also: Bitte nicht immer gleich drohen, Schimpfen oder Ultimate stellen. Einfach durchatmen und beruhigen - Keiner macht das, um Euch zu ärgern - und niemand will Euch betrügen. Es ist eben einfach alles ein wenig anders und teilweise chaotischer als sonst. Ist doch aber überall so - fast nirgends gibt es noch Normalität.

Liefersituation in der Modellbahnbranche (Lagerbestände) seit Ende Januar 2020:

Auch das gab es noch nie. Bis zu 40% der Standardartikel sind bei vielen Herstellern derzeit nicht lieferbar bzw. nicht mehr am Lager. Selbst bei Herstellern wie Heki und Auhagen (die zum grössten Teil Ihre Produkte in Deutschland selbst produzieren/herstellen) sind derzeit manche Artikel ausverkauft und müssen nach produziert werden. Ich möchte Euch hier mal eine Auswahl und somit keine vollständige Liste zur Kenntnis geben, damit Ihr einen besseren Eindruck bekommen könnt, warum manche Bestellungen von Euch derzeit in der Auslieferung hängen und ich Euch leider noch um etwas Geduld bitten muß:

Märklin:                               C-Gleis, Signale, Central Station und Decoder sind teilweise komplett auf NULL und derzeit nicht lieferbar.
Faller:                                   Figuren, Bausätze H0, Mauern, Farben, Kleber und Zubehör über 30% unserer/Eurer Bestellungen sind nicht lieferbar
Noch:                                    Figuren, Hartschaumserie, Gräser, Streu etc. bis zu 40% unserer/Eurer Bestellungen nicht lieferbar
Viessmann/Vollmer/Kibri:     Auch hier das gleiche Bild bzw. ähnlich

Ich könnte die Liste jetzt fortführen, aber letztendlich könnt Ihr das Alle selbst in den einzelnen Shops der Hersteller selbst erkennen bzw. prüfen. Und auch hier helfen uns Schuldzuweisungen nicht weiter. Natürlich haben wir das bei den Herstellern moniert und wir wissen natürlich auch, dass die Hersteller selbst dies nicht in böser Absicht haben geschehen lassen. Jeder der Hersteller würde gerne liefern und somit Umsätze generieren, aber keiner konnte wirklich schon vor 12-18 Monaten vorhersehen, dass die Nachfrage nach Modellbahnartikeln in den letzten Monaten so enorm steigen würde. Und Produktionszahlen und Produktionsplanungen werden eben 12-18 Monate (insbesondere bei Branchen mit hohem Neuheiten-Anteil) vorher verabschiedet und eingestellt.

Und auch in der MoBa-Branche müssen die neuen Abstandsregeln und Sicherheitsmaßnahmen, wie zum Beispiel das Aufteilen der Mannschaft in A und B-Unit, oder eine Hälfte vor Ort und die Andere im Home-Office, eingehalten werden. Also auch hier ist nichts mehr so, wie es vor Corona einmal war.

Daher meine ernsthafte Bitte an Euch Alle: Keiner will Euch ärgern - Niemand möchte möglich Umsätze verhindern - Alle von uns - Händler, wie auch Hersteller sind wirklich bemüht Eure Wünsche und Bestellungen so schnell wie möglich zu erfüllen.

Vielen Dank für Euer Verständnis und auch ganz herzlichen Dank für die vielen Mails, die uns erreichen mit Aussagen, wie zum Beispiel: "Macht Euch keinen Streß - ist ja nur Hobby" oder "Alles bestens - ich kann warten" oder sogar Mails mit Inhalten wie: "Macht weiter so - bleibt gesund und munter - es kommen auch wieder bessere Zeiten".

Somit verabschiede ich mich Heute von Euch mit folgenden Worten: Bleibt Zuhause - Bleibt gesund und bleibt dem Hobby treu - es kommen auch wieder bessere Zeiten.

Euer Guido Meißner (Meise)